Mantrailing

man_titel

Mantrailing bedeutet, einen Menschen zu suchen, indem der Hund seine Spur verfolgt .In der Ausbildung, die ebenfalls zwei bis drei Jahre dauert, lernt der Hund, mit Hilfe einer individuellen Geruchsprobe der vermissten Person dessen Spur zu verfolgen. Ganz wichtig dabei: Er muss lernen, immer dem frischesten Geruch zu folgen.
Jeder Mensch verliert unweigerlich und ununterbrochen Haut- und Haarpartikel, die unter anderem die Spur (Trail) für den Hund ergeben. Die Geruchsspur tritt als Mikrospur auf. Diese Eigenschaft bewahrt sie vor einer beabsichtigten Vernichtung durch den Verursacher. Ihr Aggregatzustand ist gasförmig und stellt höchste Ansprüche und Sorgfalt bei der Sicherung und Handhabung dieser Geruchsproben.
Die Geruchsspur ist flüchtig und verteilt sich in dem ihr zur Verfügung stehenden Raum. Die Entstehung einer Geruchspur kann durch den Verursacher nicht vermieden werden, wie etwa durch größere Reinlichkeit und Hygiene, da sie sich aus verschiedenen Bestandteilen zusammensetzt. Sie besteht jedoch hauptsächlich aus der Zersetzung von Hautschuppen (nicht Kopfschuppen), bei deren Zersetzung durch Bakterien Gase entstehen, welche der Hund durch seine hochsensible Nase und seinem Geruchsvermögen wahrnehmen kann.

Die Mantrailer laufen im Gegensatz zu den Flächensuchhunden, die sich frei durch das Gelände bewegen, an einer langen Leine.