Mensch

Der Hundeführer wie auch der Suchgruppenhelfer sollte über ausgeprägte soziale Kompetenzen, wie z. B. absolute Teamfähigkeit, großes Verantwortungsbewusstsein usw., verfügen und seinen Hund art- und tierschutzgerecht halten, ausbilden und führen. Er muss sowohl körperlich wie geistig fit und leistungsfähig sein. Hundeführer und Suchgruppenhelfer müssen viel Zeit und Engagement mitbringen, denn die Rettungshundearbeit ist kein reines Hobby oder gar ein Hundesport, sondern eine ehrenamtliche Tätigkeit innerhalb einer Hilfsorganisation, die der Rettung von Menschleben dient.

Die Probezeit zu Beginn der Ausbildung beträgt sechs Monate und dient dazu, dass sich die Interessenten noch einmal den erheblichen Zeitaufwand für die Ausbildung verdeutlichen und die Ausbildenden sich über den zukünftigen Hundeführer und Hund, sowie ggf. dem Suchgruppenhelfer einen Eindruck verschaffen können.

Nach Ablauf der Probezeit muss das Team einen Eignungstest ablegen, nach dessen Bestehen einer Aufnahme in die Rettungshundegruppe nichts mehr im Wege steht. Die Ausbildung des Teams, insbesondere des Hundes dauert zwei bis drei Jahre. Die Hundeführer und Suchgruppenhelfer können nach einer entsprechenden Grundausbildung ggf. schon vorher mit in einen Einsatz.